Philipp Zhang, Violine

Philipp Zhang wurde am 28. April 1998 in Bamberg geboren. Schon von klein auf interessierte er sich für klassische Musik. Seit 2005 erhält er Violinunterricht bei Herrn Peter Bondas an der Städtischen Musikschule Bamberg. Gern hört er seine großen Vorbilder, wie z.B. Itzhak Perlman, Jascha Heifetz oder Mirijam Contzen. Er begeistert sich für Bach, Mozart und Sibelius. Philipp singt als Stimmführer im Knabenchor des Erzbistums Bamberg, der Bamberger Dommusik.

In den Jahren 2007 – 2010 nahm Philipp regelmäßig am Wettbewerb JUGEND MUSIZIERT teil, wobei er stets, sowohl regional als auch – ab 2009 – landesweit, jeweils einen 1. Preis errang.
2011 erhielt er den 2. Preis beim Bundeswettbewerb JUGEND MUSIZIERT im Streicher-Ensemble AGIII und 2013 den 2. Preis beim Bundeswettbewerb JUGEND MUSIZIERT im Bereich Solovioline AG IV.

2010 durfte Philipp aufgrund seiner hervorragenden Leistung bei einem Preisträgerkonzert der Hofer Symphoniker mitwirken. Er trat mit dem 1. Satz „Allegro non troppo“ der „Symphonie Espagnole“ von Edouard Lalo auf.

In den letzten Jahren hat Philipp als Soloviolinist an zahlreichen größeren regionalen Veranstaltungen mitgewirkt.
Im Mai 2007 durfte er zum ersten Mal in Coburg, anlässlich des Jahreskonzertes der Reihe JUNGE TALENTE auf Schloss Ehrenburg (Veranstalter: Oleg Dynov, Alla Schatz, Bildungsinstitut für Musik und Musiktheater, Weitramsdorf bei Coburg), den „Orientalischen Tanz“ von Mostras spielen. Im Jahr darauf spielte er dann im Rahmen dieser Veranstaltungsreihe „Präludium und Allegro“ von Kreisler.

Einen ersten Höhepunkt bildete jedoch die Teilnahme am 4. Internationalen Jugend-Musik-Festivals im Rodachtal im Sommer 2007 (Veranstalter: Oleg Dynov, Alla Schatz, Bildungsinstitut für Musik und Musiktheater, Weitramsdorf bei Coburg) mit dem „Konzert Nr. 1 a-moll“ von Johann Sebastian Bach, wo er, nach nicht einmal zwei Jahren Unterricht, im Foyer der HUK COBURG und in der Marienkirche zu Eishausen in Thüringen, mit dem Jugend-symphonieorchester der Musikakademie der ukrainischen Stadt Tschernigow spielen durfte.
Im Rahmen dieser Veranstaltungsreihe folgte im Jahr 2008 die „Romanza Andaluza“ von Pablo de Sarasate mit Orchesterbegleitung, in Ummerstadt, Thüringen.

Auf Anregung von Herrn Eckstein erhielt Philipp 2009 über die Albert-Eckstein-Stiftung für seine wertvolle italienische Geige einen passenden Bogen und spielt seit dem jährlich beim Konzert der Stiftungsstipendiaten mit.

Seit 2009 wird Philipps musikalische Begabung durch die Leihgabe eines Violinbogens von Heinz Dölling (1913 – 2001) von der Albert-Eckstein-Stiftung gefördert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen